Regionale Produkte direkt vom Bauernhof – in der Stadt unmöglich? Falsch gedacht! Wir haben uns 15 Farm-to-Fork Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz angesehen. So ermöglichen z.B. Kaufnekuh.de einen nachhaltigeren Fleischkonsum, Marktschwärmer neue Vertriebswege für Landwirte, oder etepetete ein Gemüsebox-Abo vom nächsten Bauernhof.

Die Corona-Krise führt aktuell zu erhöhtem Bestellaufkommen und könnte damit in Zukunft den Durchbruch für viele Online-Hofläden und Marktplätze bedeuten. Dadurch wird nicht nur den Verbrauchern geholfen, sondern auch den Erzeugern, die ihre Produkte im Moment nicht auf dem Markt vertreiben können.

Dabei wird deutlich: Regionalität und saisonal verfügbare Lebensmittel gewinnen an Beliebtheit. Die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und traditionellem Lebensmittelhandwerk steigt in den Städten. Die Farm-to-Fork Startups schaffen es, Win-Win-Lösungen für beide Enden der Value Chain anzubieten.

Die Liste enthält folgende Farm-to-Fork Startups: Abhofladen, Anni’s Bauernbox, Bioigel, Emma’s App, etepetete, Farmy, Frischepost, Hofladen Express, Kaufnekuh, Markta, Marktschwärmer, MyFarmBox, Nahgenuss, Obergudt und Pielers.

Diese Startups
stellen wir vor

Österreich
Schweiz

Deutsche Farm-to-Fork Startups

Anni's Bauernbox

Land: Deutschland

Bei Anni’s Bauernbox kann sich der Kunde die Box individuell zusammenstellen. Nach der Bestellung erst werden die Produkte geerntet oder produziert. Zweimal pro Woche können diese dann an ausgewählten Stationen abgeholt werden.

Emma's App

Land: Deutschland

Bei Emmas App können Einzelhändler wie Hofläden, Bäcker oder Metzger ihre Produkte direkt an den Konsumenten vertreiben. Der Kunde kann die Bestellung dann entweder vor Ort abholen oder sie sich nach Hause liefern lassen.

etepetete

Land: Deutschland

Das Münchner Startup hat sich dem Kampf gegen Lebensmittelverschwendung verschrieben. Im Online-Shop kann man Gemüse und Obst mit Schönheitsfehlern, die nicht der Supermarktnorm entsprechen, von lokalen Bauern als Box kaufen.

Frischepost

Land: Deutschland

Frischepost liefert Lebensmittel von regionalen Bauern und Manufakturen zu privaten Haushalten und Firmen. Für die Produzenten dient Frischepost als Direktvermarktungsplattform. Die eigens für Büros bereitgestellten Kühlschranke werden täglich aufgefüllt.

Kauf ne Kuh

Land: Deutschland

Kaufnekuh bietet Boxen mit unterschiedlichen Fleischwaren an. Das Besondere: Das Tier wird erst geschlachtet, sobald es zu 100% verkauft worden ist. Der Fortschritt kann auf der Webseite beobachtet werden, auf der jedes Tier mit seiner Nummer aufgelistet ist.

Marktschwärmer

Land: Deutschland

Marktschwärmer dient als Online-Plattform für Landwirte. Als „Schwärmerei“ kann sich hier jeder registrieren. Dabei stellt man nur die Verkaufsfläche zur Verfügung. Die Landwirte verkaufen dann dort einmal pro Woche die Online-Bestellungen.

myfarmbox.de

Land: Deutschland

Bei myfarmbox.de wird der Erzeuger direkt nach der Bestellung informiert. Dieser schickt in weiterer Folge die Ware frisch an myfarmbox.de. Auch Fleisch- und Milchprodukte sind in den Boxen enthalten, die entweder einmalig oder als Abo bestellt werden können.

obergudt

Land: Deutschland

Das Berliner Startup bietet seinen Kunden Obst- und Gemüse-Boxen an, die nach individuellen Wünschen zusammengestellt werden können. Auch die Größe der Box variiert je nach Preiswunsch des Kunden. Geliefert wird an Pick-up Stationen sowie Cafés.

PIELERS

Land: Deutschland

Pielers ist eine Online-Plattform, die als Marktplatz für Produzent und Konsument agiert. Hierbei setzt Pielers auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Der Vertrag kommt direkt zwischen Produzent und Besteller zustande, Pielers stellt die Technologie und den Service.

Österreichische Farm-to-Fork Startups

AbHof-Laden

Land: Österreich

AbHof-Laden möchte bewussten Konsumenten den Einkauf am Bauernhof erleichtern. Im AbHof-Onlineshop können Landwirte ihre Waren über einfachen Weg direkt an diese weitergeben.

Bioigel

Land: Österreich

Seit 2014 können Kunden bei Bioigel ihr „Biokistl“ mit Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft bestellen. Das Unternehmen achtet dabei vor allem auf Regionalität und Saisonalität der Produkte.

markta

Land: Österreich

Durch Crowdinvesting gefundet, vertreibt markta seit 2017 als erster österreichischer Online-Bauernmarkt regionale Lebensmittel von Bauern aus der Umgebung. Durch ein Franchise-System will das Unternehmen auch in Zukunft anderen das Konzept näherbringen.

Nahgenuss

Land: Österreich

Nahgenuss bietet Landwirten die Möglichkeit, die Direktvermarktung ihrer Produkte auch online stattfinden zu lassen. Die Landwirte können ganze Tiere anbieten, während die Kunden sich den Kauf aufteilen können.

Schweizerische Farm-to-Fork Startups

Farmy

Land: Schweiz

Der Online-Hofladen Farmy beliefert seine Kunden mit regionalen Produkten. Den größten Teil des Umsatzes machen davon Frischewaren wie Fleisch, Gemüse oder Backwaren aus.

Hofladen Express

Land: Schweiz / Liechtenstein

Hofladen liefert Taschen gefüllt mit lokalen Produkten von heimischen Bauern und Lieferanten an Kunden in der Schweiz und in Liechtenstein. Außerdem haben Büros und Unternehmen die Möglichkeit, sich mit Snacks versorgen zu lassen.

isabella schweidler

Ein Startup fehlt?

Isabella Schweidler
Junior Innovation Strategy Manager
Nachricht senden